Telefon-Kontakt

Alle Fragen rund um das Thema Nosoden beantwortet Ihnen das Team der Stadt-Apotheke in Titisee-Neustadt:

+49 7651 93388 0
oder kostenfrei für Deutschland:
0800 3758 6535

Montag bis Freitag:
8:00 bis 13:00 Uhr
14:00 bis 18:30 Uhr

Probeversandgefäß

For­dern Sie bei uns kos­ten­frei ein Pro­be­ver­sand­ge­fäß an, mehr dazu ...

Download von PDFs

Bestell­for­mu­lar und Do­ku­men­ta­tions­bo­gen als PDF

Download PDF-Formulare

C- oder D-Potenzen?

Was ist der Unterschied zwischen C- und D-Potenzen? Die Antwort auf diese und andere Fragen finden Sie in unseren FAQs.

Dosierung und Anwendung, Darreichungsformen

Globuli

Da die Nosoden hauptsächlich bei Säuglingen und Kleinkindern zur Anwendung kommt, werden als Darreichungsform Globuli (Streukügelchen) bevorzugt. Um allen Bedürfnissen gerecht zu werden, ist die Anwendung von verschiedenen Potenzen empfehlenswert. Mit den Potenzen D6, D8, D12, D20 und D30 ist man für viele Situationen gewappnet. Wir stellen für Sie aber auch Globuli in jeder anderen gewünschten Potenz bis D200/C200 her. Globuli haben eine Mindesthaltbarkeitsdauer von drei Jahren.

Salben

Wir stellen Salbenzubereitungen für verschiedene Anwendungsbereiche her, in die wir Ihre Plazenta-Nosode als »homöopathischen Wirkverstärker« einarbeiten. Salben haben eine Mindesthaltbarkeitsdauer von einem halben Jahr.

Dilutionen

Es besteht auch die Möglichkeit, sich Dilutionen (Tropfen zum Einnehmen, alkoholhaltig) in jeder gewünschten Potenz bis D200/C200 anfertigen zu lassen. Viele Mütter lassen sich neben den Globuli in den oben genannten Potenzen noch eine Stamm-Dilution in einer tieferen Potenz (D3) anfertigen, um aus dieser später gegebenenfalls erneut Globuli herstellen zu lassen. Dilutionen haben eine Mindesthaltbarkeitsdauer von drei Jahren.

Stadt-Apotheke Dr. rer. nat. Michael Kunkel, Hauptstraße 6, 79822 Titisee-Neustadt,
gebührenfreie Anrufe: 0800-37586535
Telefon: +49 7651 93388-0, Telefax: +49 7651 93388-14
eMail: info@plazentanosoden.de, http://www.plazentanosoden.de

Produziert von Thomas Borghoff